Speakerinnen* Blog

Auf die Bühne? Auf die Bühne!

So wirst du zur Speakerin – 12 Tipps von Expertinnen

Ich will auf die Bühne – aber wie komme ich da hin?
Wir haben drei etablierte Speakerinnen gefragt, wie sie den Weg auf die Bühne geschafft haben und welche Ratschläge sie Expertinnen geben, die noch am Anfang stehen.

Hier kommen 12 Tipps von Publizistin, Aktivistin und Unternehmerin Anke Domscheit-Berg, der Professorin für Sozialrecht, Politikwissenschaftlerin und Juristin Prof. Dr. Maria Wersig und Maren Heltsche, Datenanalystin und Mit-Gründerin von Speakerinnen.org:

1. Registriere dich bei Speakerinnen.org!
So wirst du von Eventorganisatorinnen und -organisatoren leichter gefunden. Du bist schon registriert? Perfekt! Dann weiter mit Schritt 2.

2. Bewirb dich selbst für Vorträge!
Warte nicht, bis du gefragt wirst, sondern bewirb dich selbst! Das klappt zum Beispiel über einen Call for Papers. Auf Twitter weisen wir übrigens regelmäßig darauf hin.

3. Knüpfe ein Netzwerk!
Hinter dem Weg auf die Bühne steht oftmals eine Empfehlung – also lerne neue Menschen aus deinen Themengebieten kennen, zum Beispiel bei Meet-ups, Konferenzen oder anderen Gelegenheiten!

4. Veröffentliche dein Wissen!
Du bist mit deiner Expertise noch nie an die Öffentlichkeit getreten? Dann wird’s höchste Zeit! Wie wäre es zum Beispiel mit einem eigenen Blog?

5. Such dir eine Mentorin!
Eine Mentorin ist nicht nur wichtig für dein Netzwerk. Sondern auch als Ratgeberin – etwa mit Blick auf die Frage, auf welche Bühne du am besten passt.

6. Trainiere deine Vortragsfähigkeiten!
Das heißt natürlich, jeden Vortrag vorher zu üben. Aber auch: Die grundsätzlichen Fähigkeiten zu verfeinern, etwa über ein Rhetoriktraining oder einen Präsentationskurs.

7. Übe in vertrauter Umgebung!
Du möchtest nicht gleich auf großer Bühne vor 800 Menschen sprechen? Dann übe in kleinem Rahmen – zum Beispiel bei einer Veranstaltung, auf der du dich wohlfühlst, oder durch einen Vortrag bei einer internen Fortbildung.

8. Nutze jede Gelegenheit, öffentlich zu sprechen!
Oftmals sagen Frauen Einladungen ab – etwa, weil sie sich nicht qualifiziert genug fühlen – oder melden sich nicht selbst, wenn die Anfrage auf dem Tisch liegt. Wir sagen: Anfrage annehmen und hingehen! Das bringt gleich ein bisschen Übung und macht auf dich aufmerksam. Aber natürlich gilt: Keine Kamikaze-Aktionen! Die Zeit reicht wirklich nicht für eine anständige Vorbereitung? Dann Hände weg!

9. Sei gut vorbereitet!
Frauen sind oft zu perfektionistisch. Eine gute Vorbereitung ist aber natürlich wichtig – nicht zuletzt, damit die nächste Einladung aufs Podium bald ins Haus flattert. Vielen hilft eine sorgfältige Vorbereitung aber auch dabei, weniger Lampenfieber zu entwickeln.

10. Bleibe authentisch und lebendig!
Verlasse dich bei deinen Vorträgen auf dein eigenes Wissen und deine eigene Erfahrung. Denn wer authentisch bleibt, ist glaubwürdig. Erzähle deinen Zuhörern eine Geschichte, denen sie gerne zuhören wollen.

11. Lass dich nicht verunsichern!
Fehler passieren in vielen Vorträgen – vom Versprecher bis zur versagenden Technik. Dein Stresspegel steigt? Dann versuche, dich selbst zu beruhigen, etwa, indem du tief durchatmest, einen Schluck Wasser trinkst oder dich am Podium festhältst. Such dir im Publikum einen Bezugsmenschen, der dich freundlich und interessiert anschaut. Und dann: Fährst du mit deinem Vortrag fort!

12. Bestehe auf einer angemessenen Vergütung!
Eine zweitägige Vorbereitung, eine vierstündige Anreise, aber kein Geld für den Vortrag? Für einen guten Zweck, ja, vielleicht mal. Grundsätzlich aber gilt: Dein Vortrag muss angemessen vergütet werden – und männliche Speaker sollten nicht mehr bekommen als du.